An Apple a Day…

20130812-195057.jpg

Ojeoje wie lange ist es her, dass ich euch etwas neues aus meiner Backstube präsentiert habe?? Kommt es euch auch so ewig lange vor?

Bei mir war unglaublich viel los in den letzten Wochen: neuer Job, allabendliche Spaziergänge, Wochenendwanderungen…und gebacken habe ich auch zwischendurch. Nur kam ich nie dazu, zuckersüße Geheimnisse oder Küchentotalausfälle mit euch zu teilen. Heute soll das ein Ende haben: ich werde mein Cakefactory-Archiv durchwühlen und alle Fotos mit Leben füllen und den entsprechenden Worten versehen. Hier sind die süßen Cakepops, die ich am Wochenende gebacken habe.

Wie ihr ja schon seit meinen Rudolph The rednosed Reindeer Cakepops wisst, sträube ich mich gegen die Kombination süße Pops + salziges Gebäck. Die Äpfelpops, die man im Netz so findet, haben immer Salzstangen als Stiel….nicht mein Geschmack. Daher habe ich einfach Schokoladensticks genommen, die ich bei Aldi gekauft habe und schon fanden süß + süß zueinander.

Die Apple Cakepops kamen jedenfalls bei dem Vereinsfest, für das sie gedacht waren, suuuper an. Mindestens drei Damen haben nach dem Rezept gefragt 😉 da hüpft mein Backtantenherz höher

20130812-195057.jpg

Advertisements

*guckguck* Nä wer bist du denn?? Lockerleckere Schokoladen Maulwurf Push Up Cakepops

IMAG0945-2

So ihr backverliebten Schätzchen. Heute gibt es wieder etwas für das gute alte Hüftgold aus meiner süßen Backstube, nachdem ich mich die letzten Male doch auf den leckersten Rhabarber konzentriert habe (aber keine Angst, die Rhabarberbackzeit ist noch nicht vorüber). Anyway, ich habe vor einigen Tagen Zeit in diesem Internet verplempert gut genutzt und zuckersüße Dinge gefunden, die direkt auf meiner umfangreichen to bake Liste gelandet sind. So auch die heutigen Push Up Cakepops.

Da morgen dieses riesengroßesuperduperspannungsgeladene Champions League Finale stattfindet und wir ein freundeinternes und somit halfpublic Viewing ausrichten, muss ich meine Zeit natürlich optimal nutzen. Das heißt: gestern nach der Arbeit backen, heute nach der Arbeit schreibe ich Euch auf der Zugfahrt das Rezept für die Maulwürfe. 😉

Zutaten:
200g Zartbitterschokolade
130g Margarine
120g Zucker
3 Eier
160g Mehl
40g Backkakao
100ml Milch

und zur Dekoration braucht ihr DAS alles
IMAG0941-2

IMAG0942-2

Zubereitung:

1. Die Schokolade im Wasserbad schmelzen. Den Ofen auf 175°C vorheizen. Das Muffinblech mit Papierförmchen auskleiden. Butter mit Margarine schaumig rühren, dann die Eier dazugeben.

2. Mehl, Backpulver und Kakaopulver vermischen und abwechselnd mit der Milch zu der Zucker-Ei-Masse geben. Zum Schluss die geschmolzene Schokolade unter den Teig heben und diesen auf die Muffinmulden verteilen.

3. Die Milky Way halbieren, sodass ihr zwölf Hälften habt. Dann mit den Augen beginnen. Diese mit etwas Kuvertüre im oberen Drittel des Schokoriegels festkleben, dann ein rotes Smartie genau mittig darunter, damit der Maulwurf sein Näschen bekommt. Jeweils zwei braune Smarties pro Maulwurf als Wangen anbringen und dann ein Zuckerherz umgekehrt aufkleben für die Zähne. Die halbierten Mokkabohnen auf der Oberseite ankleben und der Maulwurf ist fertig.

IMAG0943-2

IMAG0945-2

4. Die ausgekühlten Cupcakes in Form schneiden und in die zusammengebauten Push Up Formen stecken. Nun einen Maulwurf mit der Unterseite in Kuvertüre tunken, bevor ihr ihn auf den Cupcake setzt.

5. Zum Schluss Sahne schlagen und diese in einen Spritzbeutel mit einer kleinen Open Star Fülle füllen. Hiermit schöne Sahnetupfen um die Maulwürfe setzen.

Ich kann Euch sagen, diese Maulwürfe sind der Hit. Sie sind nicht allzu kompliziert . . . ein wenig zeitaufwendig, das gebe ich zu. Aber sie sind es wert, denn sie schauen total lustig aus und sind unglaublich lecker – besonders mit diesem lockeren und fluffigen Cupcake darunter.

IMAG0950-2

Das war es nun von meiner Seite. Ich wünsche Euch ein tolles Wochenende und wenn ihr, so wie ich, Fußball schaut, einen mords Gaudi 🙂

Liebste Zuckergrüße,
Eure Vicky

P.S.: das war mein wohlverdienter Feierabendcupcake 😉

IMAG0953-2

Die Möpse sind los – Cake-Mops oder Mops-Pops. Egal, zuckersüß & das perfekte Geburtstagsmitbringsel für Familie “Mopslinger”

576837_10201093152750383_1434337638_n

Samstag feierte ein Freund von uns in seinen 25. Geburtstag rein und ich habe mich – natürlich – bereit erklärt, eine Nascherei zu diesem Anlass mitzubringen. Zunächst dachte ich an Jack Daniel’s Cupcakes, da der Vierteljahrhundertjubilar ein Glas Whisky nicht verschmähen würde…und whiskyflavored Cupcakes wohl auch nicht. Das fand ich dann aber doch irgendwie zu langweilig. Und da eben jenes Geburtstagskind und seine Herzensdame sich vor einigen Monaten einen Mops zugelegt hatten, stand nach dem Verwerfen der Cupcakeidee fest, dass Familie “Mopslinger” Cake-Möpse bekommen sollte. Also kleine schnuckelige Cakepops mit grooooßen Kulleraugen und einer roten Zuckerzunge. Gesagt getan – und das Beste: diese Cakepops sind super easy und in 2 Stunden fertig!

Zutaten
– eine schokoladige Backmischung für Rührkuchen
– Eier, Milch und Butter, um die Backmischung zuzubereiten
– 120g Butter, 200g Puderzucker, etwas Vanill-, Bittermandel- oder Rumaroma
– Mokkabohnen
– ein Becher weiße Kuvertüre und Vollmilchkuvertüre
– Zuckeraugen (z.B. von Wilton)
– rote Zuckerherzen
– Stiele für die Cakepops

Zubereitung

1. Die Backmischung für den Schokoladenkuchen, 3 Eier, 175g Butter und 100ml Milch in eine Schüssel geben, den Mixer anwerfen und alles zu einem glatten Teig miteinander verrühren. Den Teig dann in die Form geben und alles *zackzack* in den 180°C warmen Ofen.
2. Wenn der Kuchen fertig gebacken ist, kann man sich dem Frosting widmen. 120g Margarine und 1 Fläschen Vanillearoma schaumig rühren, dann nach und nach 200g Puderzucker einrühren.
3. Der lauwarme Kuchen wird nun zerkrümelt und mit dem Frosting vermischt. Die Matschemasse dann zu Kugeln formen und für 15 Minuten ins Kühlfach stellen, bevor diese weiterverarbeitet werden können. Derweil könnt Ihr schon die Mokkabohnen halbieren, denn diese werden die Ohren der Möpse.
4. Die Kuvertüre im Wasserbad erhitzen und nach und nach die Stiele zuerst etwa 1 cm in die Kuvertüre tauchen und dann vorsichtig in die Kugeln drücken. Wenn Ihr so mit allen Kugeln verfahren habt, könnt ihr ein wenig Vollmilchkuvertüre in den Becher weiße Kuvertüre geben, sodass sich diese hellbraun färbt.
5. Nun die Kugeln komplett in die Kuvertüre tunken und überflüssige Kuvertüre abtropfen lassen, “Nasen” vorsichtig mit einem Messer verstreichen. Je zwei halbe Mokkabohnen mittig an der Oberseite der Kugel ansetzen – die Ohren sitzen.
6. Wenn die helle Kuvertüre getrocknet ist, mit Vollmilchkuvertüre erst einen ovalen Kleks auf den mittleren bis unteren Teil der Kugel malen und auf einer Seite ein rotes Zuckerherz als Zunge ankleben. Danach zwei Vollmilkuvertüreklekse dort hinmalen, wo ihr die Augen haben möchtet: gerne etwas weiter auseinander. Zum Schluss die Zuckeraugen aufkleben.

DSCF2376

DSCF2377

So schnell gehen diese Cake-Möpse … und sie sehen echt super süße aus.
Ich wünsche Euch einen guten start in die Woche,
liebe Grüße & viel Spaß beim Backen wünscht Euch Eure
Vicky 🙂

süße Hoppelgrüße zu Ostern: Mohn-Marzipan Cakepops

DSCF2294

Nach einer gefühlten Ewigkeit und einigen stressigen Wochen fand ich in den letzten Tagen endlich die Zeit, meinem geliebten Hobby Seelen-Yoga, auch bekannt als stundenlange Back- und Dekoriersessions, nachzugehen. Und auf das, was dabei rauskam, bin ich heute etwas stolz.
Die Zutaten, die ich heute benutzt habe, seht ihr hier:
– eine Backmischung nach Wahl, z.B. für Mohn-Marzipan Rührkuchen der Fa. Juchem
– 3 Eier, 150g weiche Butter, 5 EL Milch für die Backmischung
– 175g weiche Butter, 1 Fläschchen Bittermandel Aroma und 200g Puderzucker für das Frosting
– weiße und Vollmilchkuvertüre, sowie gelbe Lebensmittelfarbe (z.B. von Wilton)
– Schokocrispies in weiß und schwarz (z.B. von Schwartau)
– gelbe Mini-Smarties
– ganze Mandelkerne (halbieren)
– Mini-Marshmallows in rosa und weiß
– dunkle Schokoladenherzchen
– Zebraröllchen oder Mikado-Stäbchen
– rote und rosa Zuckerherzen
Schon vor zwei Wochen erwarb ich einige Produkte der Fa. Juchem, die ich nach und nach testen werde. Für meine Oster Cakepops entschied ich mich für die Mohn-Marzipan-Backmischung. juchem Der Mischung muss man nur 3 Eier, 150g weiche Butter oder Margarine sowie 5 EL Milch hinzufügen, dann noch das weiche Marzipan, das ebenfalls in der Packung enthalten ist, zu den Zutaten dazugeben und alles zu einem schönen Teig verrühren. Direkt hat sich der lecker-süße Geruch von Marzipan in der ganzen Küche ausgebreitet und ich hatte schon eine Vorstellung davon, wie unglaublich lecker meine Cakepops werden.

Den fertigen Kuchen habe ich kurz auskühlen lassen und in dieser Zeit das Frosting angerührt. Hierzu die weiche Butter mit dem Puderzucker vermixen und das Bittermandelaroma dazugeben. Dann den Rührkuchen in eine Schüssel zerbröseln und alle harten Teile (z.B. Ecken und Kanten) aussortieren. Danach das Frosting unter die Krümel heben und alles zu einer festen Masse kneten, bevor aus dieser ca. 32-36 Kugeln gerollt werden. Die Kugeln dann über Nacht in den Kühlschrank stellen, damit sie etwas härten.

Am nächsten Tag habe ich damit begonnnen, die weißen von den schwarzen Schoko Crispies zu trennen. Ich kann euch sagen, das war eine Arbeit. Aber am Ende zahlt es sich aus 😉 Dann noch schnell alle anderen Dinge, die man so zum Dekorieren der Oster-Pops benötigt, bereitstellen und es kann losgehen.

Die Kuvertüre zum Schmelzen bringen und einen Lollipopstick ca. 1 cm in die Kuvertüre tauchen, dann vorsichtig in eine Teigkugel schieben und den Stab in eine Styroporplatte stecken. Diesen Vorgang mit allen Kugeln wiederholen. Wenn das geschafft ist, kann man sich ans eigentliche Dekorieren machen.

1. Osterhasen
Je nach Wunschfarbe für den Hasen, die Kugel am Stäbchen entweder in Vollmilch- oder weiße Kuvertüre tauchen. Dann schnell je zwei Mandelkernhälften als Ohren aufsetzen, die halbierten Mini-Marshmallows als “Wangen” in die Mitte des Hasengesichts setzen und zum {vorläufigen} Schluss ein rosa Zuckerherz als Näschen anbringen.
Wenn die Grundfarbe getrocknet ist, mit weißer und schwarzer Kuvertüre Augen, Härchen und Hasenzähne zeichnen und fertig ist der Osterhase

DSCF2276-2

Hübsch verpackt kann man sie auch wunderbar als Überraschung für die beste Arbeitskolegin mitnehmen 😉
DSCF2280

DSCF2281

2. Schäfchen
Für die Schäfchen war die Vorarbeit wichtig, denn hierfür benötigen wir die weißen bzw. schwarzen Schoko Crispies. Wie zuvor werden die Kugeln am Stiel in Kuverture getaucht. Danach das dunkel Schokoladenherz als Gesicht für das Schaf in die Mitte der Kugeln setzen und diese dann in den weißen oder Schwarzen Crispies wälzen. Mit den Zebraröllchen oder Mikadostäbchen werden die Beine für die Schäfchen gemacht: einfach mit einem Tropfen Kuvertüre ankleben. Als Finish wird mit weißer Kuvertüre ein GEsicht auf das dunkle Schokoladenherz gemalt.

DSCF2287

3. Küken
Für die Küken zunächst je ein gelbes Mini-Smartie an der rechten und linken Seite der Kugel andrücken, bevor sie in gelb eingefärbte Kuvertüre getaucht wird.
DSCF2283

Danach mit zwei roten Zuckerherzchen den Schnabel gestalten, mit zwei weiteren Herzchen die Füße des Kükens. Zum Schluss mit zwei schwarzen Schoko Crispies dem Küken Augen aufsetzen.
DSCF2288

Ihr seht, so schwer ist das Ganze gar nicht, wenn man sich vorher gut organisiert und vorbereitet. Hier jetzt noch einige Fotos der ganzen Ostertruppe. Ich würde mich freuen, wenn ich Euch etwas Inspiration für Eure Oster-Kaffeetafel geben konnte.

DSCF2285

DSCF2294

Außerdem möchte ich mit diesem Rezept beim Oster Event von Küchenplausch teilnehmen. Wenn Euch meine Cakepops gefallen, dann stimmt doch einfach für mich ab, sobald die Abstimmung startet 🙂

Küchenplausch Oster-Event 2013

Ganz liebe Grüße,
Eure Vicky

♫ ♪ Rudolph the rednosed Cakepop – war sehr fein im Geschmack ♪ ♫

Unbenannt

Heute war so ein wunderschöner Wintertag, dass ich unbedingt etwas weihnachtliches Backen wollte. Nach einem schönen Spaziergang im Schnee war ich noch inspirierter und legte gleich doppelt los. Neben Lebkuchenmänner und Lebkuchenplätzchen, über die ich Euch in einem späteren Artikel berichten werde, möchte ich Euch heute meine Rentierherde vorstellen. Den ganzen Tag stand ich mit der Melodie von *Rudolph the rednoses reindeer* in der Küche und habe mich sooo gefreut, die kleinen rotnasigen Leckerbissen zu backen. Zunächst also zum Rezept.

1. für die Cakepops

  • 1 Backmischung für Schokoladenkuchen (z.B. von Juchem) & die backmischungsrelevanten Zutaten
  • 130g weiche Butter
  • 250g Puderzucker
  • 1 Fläschchen Vanillaroma
  • 1 Päckchen Lebkuchengewürz
  • Vollmilchkuvertüre
  • weiße und schwarze Candy Melts
  • Lebensmittelfarbstift in schwarz
  • rote Mini-Smarties

Zubereitung:

  1. Die Backmischung nach Anleitung zubereiten, dann das Lebkuchengewürz hinzufügen und den Schokokuchen backen. Für das Frosting: 130 g Margarine und 1 Fläschen Vanillearoma schaumig rühren, dann nach und nach 250 g Puderzucker einrühren
  2. Den lauwarmen  Kuchen zerkrümeln und mit dem Frosting vermischen. Den Teig dann zu Kugeln (ca. 3cm Durchmesser) formen und über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Im Internet fand ich viele Fotos von Rentiercakepops, allerdings störte mich bei diesen immer eine Sache: das Geweih, das immer aus salzigen Brezeln bestand. Ich mag salzige Brezeln, aber nicht so gerne auf meine süßen und feinen Cakepop. Da die Weihnachtszeit die Kreativität steigert, fand ich schnell eine Alternative, die für mich passabel klang. Ein Geweih aus Lebkuchen. Mit einer Schneeflockenausstechform ausgerüstet machte ich mich ans Werk.

2. für die Geweihe

  • 100g Mehl
  • 1/3 Päckchen Backpulver
  • 1/3 Päckchen Lebkuchengewürz
  • 25g weiche Butter
  • 25 Zucker
  • 1/2 Ei
  • 40ml Ahornsirup

Zubereitung:

  1. Das Mehl, das Backpulver sowie das Lebkuchengewürz miteinander vermengen und zunächst beiseite stellen. Nun die Butter mit dem Zucker schaumig schlagen, dann das Ei und den Ahornsirup hinzugeben und alles zu einem Teig vermixen. Abschließend nach und nach die Mehlmischung hinzugeben.
  2. Den Teig in zwei Hälften teilen und jeweils zu zwei dicken Scheiben formen. Diese in Frischhaltefolie einwickeln und etwa eine Stunde lang in den Kühlschrank legen.
  3. Den Ofen auf ca. 180°C vorheizen und Backbleche mit Backpapier auslegen. Den Lebkuchenteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 4mm dick ausrollen und mit dem Schneeflockenausstecher die Plätzchen ausstechen. Diese dann für ca. 10 Minuten backen.
  4. Nach dem Backen vorsichtig die “Arme” der Schneeflocke abschneiden und für die Geweihe aufheben.

Dekoration der Rentier-Cakepops

  1. Zuerst, wie immer bei den Cakepops, den Stiel ca. 1cm tief in die Kuvertüre tauchen, bevor ihr ihn vorsichtig in den Cakepop steckt. DSCF2080
  2. Nun die Cakepops komplett in die Kuvertüre tauchen, die überschüssige Kuvertüre abtropfen lassen und einen roten Smartie in die Mitte des Cakepop setzen. Anschließend jeweils zwei Schneeflocken”arme” mit dem unteren Ende in die Kuvertüre tauchen und vorsichtig an der Oberseite des Cakepops andrücken.
  3. Die weißen und die schwarzen Candy Melts zum schmelzen bringen. Dann mit einem Holzstächen zunächste mit den weißen Candy Melts das Weiß der Augen aufmalen. Wenn dies getrocknet ist, mit den schwarzen Candy Melts die Pupillen malen.
  4. Zum Schluss den Rentieren mit einem Lebensmittelstift einen Mund malen.

DSCF2081

DSCF2087

Unbenannt

 

Fertig sind die kleinen Rudolphs. Ich muss sagen, diese Cakepops sind sehr wenig Aufwand, sehen aber unglaublich entzückend aus. Ich bin so verliebt in die kleinen und freue mich schon später einen zu verputzen. Aber nur einen, denn der Rest wird verschenkt an die Kollegen meines Freundes und die Backschwestern, die ich Euch in einem nächsten Artikel vorstellen werde.

Einen schönen zweiten Advent wünscht Euch,

vicky

{Cookie Monster Cakepops} Versteckt Eure Kekse – Die Krümelmonster sind los!

Gestern Abend stand ich wieder am Backofen. Der Sohn meiner Freundin Sabrina hatte mich gebeten, ihm für seinen Geburtstag etwas schönes zu backen, das er mit in die Schule nehmen könnte. Und weil er ein großer Fan meiner Cakepops ist, habe ich ihm eine kleine Motivauswahl geschickt, aus der er wählen konnte. Er entschied sich dann für die Krümelmonster Cakepops, die sowieso schon seit längerem auf meiner to-bake-Liste standen.

Gleichzeitig hatte meine Freundin Hannah angefragt, ob wir zusammen Krümelmonster Muffins für den Geburtstag ihres Patenkindes backen könnten. So hatte ich also gestern eine krümelmonsterige Backverabredung mit Hannah bei mir zuhause. Leider vergaß ich von Hannahs tollen Muffins ein Foto zu machen {Schande über mich}, eine Anleitung für die Muffins habe ich jedoch hier schonmal verraten.

Nun also zu den Cakepops:

Zutaten:

  • 1 Backmsichung für Schokoladenkuchen (z.B. von Juchem) & die backmischungsrelevanten Zutaten
  • 130g weiche Butter
  • 250g Puderzucker
  • 1 Fläschchen Vanillaroma
  • weiße Kuvertüre
  • blaue Lebensmittelfarbe
  • Kokosflocken
  • {Kokosflocken und blaue Lebensmittelfarbe könnte man auch ersetzen durch schöne blaue Candy Melts, die ich aber leider wegen der Kurzfristigkeit nicht zur Hand hatte}
  • Marzipanrohmasse
  • schwarze Candy Melts

Zubereitung:

  1. Die Backmischung nach Anleitung zubereiten und den Schokokuchen backen. Für das Frosting: 130 g Margarine und 1 Fläschen Vanillearoma schaumig rühren, dann nach und nach 250 g Puderzucker einrühren
  2. Den lauwarmen  Kuchen zerkrümeln und mit dem Frosting vermischen. Den Teig dann zu Kugeln (ca. 3cm Durchmesser) formen und über Nacht in den Kühlschrank stellen. Aus der Marzipanmasse kleine Kugeln rollen. Das werden die Augen. Die schwarzen Candy Melts schmelzen und hiermit Pupillen auf die Marzipankugeln malen. Die Kuvertüre mit blauer Lebensmittelfarbe einfärben, sodass ihr unter den Kokosstreuseln nachher keine weißen Flecken habt.
  3. Zuerst, wie immer bei den Cakepops, den Stiel ca. 1cm tief in die Kuvertüre tauchen, bevor ihr ihn vorsichtig in den Cakepop steckt. Wenn die Kuvertüre angetrocknet ist, einen keilförmigen waagerechten Schnitt in den Cakepop machen – das wird der Mund für unser Krümelmonster.
  4. Nun die Cakepops komplett in die Kuvertüre tauchen, die überschüssige Kuvertüre abtropfen lassen und dann die Cakepops in den gefärbten Kokosflocken wälzen. DSCF2036
  5. Wenn alle Cakepops ihr blaues “Fell” erhalten haben, können mit der eingefärbten Kuvertüre jeweils zwei Augen an den Cakepops befestigt werden. Wer das Krümelmonster kennt, weiß: Die Augen sollten dicht zusammenstehen, müssen aber nicht in eine Richtung schauen.
  6. Nachdem alle Augenpaare angeklebt sind, mit schwarzen candy melts den Mund ausmalen und direkt ein Keksstückchen an den Mund kleben.

DSCF2048

DSCF2038

DSCF2043

Jetzt sind die Krümelmonster fertig und ich bin gespannt, was das Geburtstagskind und seine Klassenkameraden zu diesen Cakepops sagen werden.

Soviel für heute von mir, ich wünsche Euch allen einen schönen Start ins Wochenende,

liebe Grüße,

Eure Vicky

In der Weihnachtsschickerei…Post aus meiner Küche Teil 3

Es war wieder einmal soweit: eine Neue Post aus meiner Küche Tauschrunde hat heimlich angeklopft und stand unter einem weihnachtlichen Motto. Ich mag an Weihnachten Schneeflocken und Kerzenschein. Den Duft von Gebackenem, den Geschmack von Zimt und Lebkuchen. Ich mag an Weihnachten nicht, dass es laut Einzelhandel scheinbar schon im Spätsommer beginnen muss und die vollen Innenstädte. Ich habe tatsächlich vor zwei Jahren den Fehler gemacht mit meiner Mama am letzten (!!!) Adventssamstag über den Saarbrücker Weihnachtsmarkt zu bummeln…das war ein ganz großes Missgeschick.

Egal, zurück zum Thema backen. Es stellte sich also dir Frage, was eine Weihnachts-Cakefactory so zaubern könnte. Da ich in einem 2+2 Haushalt lebe fallen bergeweise Kekse und Plätzchen aus. Denn die zweite 2 steht für unsere verrückt/süßen Salonlöwen Emma und Käthe.Die mögen keine Plätzchen. Und keine Nudeln. Und am wenigsten mögen sie Lasagne, Pizza, Schnitzel, Butterbrote oder frische Milch. Jedenfalls möchte ich ihnen das immer beibringen, wenn sie mal wieder versuchen mir mein Essen vom Teller zu klauen. “Nein, das ist Menschenessen/ mit ganz viel Knoblauch/ zu heiß für dich. Das magst du nicht”. Es klappt ab und zu, aber nur ganz selten. Und da Kekse sicher ein super Katzenspielzeug wären,fielen sie nicht nur wegen Publikums- und Verzehrendenmangel aus. Als bekennender Cakepopjunkie war die Entscheidung dann aber doch noch schnell getroffen: weihnachtliche Cakepops mit Lebkuchengeschmack. Oooh, es klang traumhaft in meinen Ohren.

1. Lebkuchen Cakepops “Weihnachten”

Zutaten  für die Cakepops

  • 1 Backmischung für Schokoladenkuchen
  • 130g weiche Butter
  • 250g Puderzucker
  • 1 Fläschchen Vanillaroma
  • 1 Päckchen Lebkuchengewürz

Zubereitung:

  1. Die Backmischung nach Anleitung zubereiten, dann das Lebkuchengewürz hinzufügen und den Schokokuchen backen. Für das Frosting: 130 g Margarine und 1 Fläschen Vanillearoma schaumig rühren, dann nach und nach 250 g Puderzucker einrühren
  2. Den lauwarmen  Kuchen zerkrümeln und mit dem Frosting vermischen. Den Teig dann zu Kugeln (ca. 3cm Durchmesser) formen und über Nacht in den Kühlschrank stellen.
  3. Zuerst, wie immer bei den Cakepops, den Stiel ca. 1cm tief in die Kuvertüre tauchen, bevor ihr ihn vorsichtig in den Cakepop steckt.
  4. Nun die Cakepops komplett in die Kuvertüre tauchen, die überschüssige Kuvertüre abtropfen lassen und nach Belieben weihnachtlich inspiriert dekorieren.

2. Oreo-Pops “Lebkuchenmann”

Neben den Cakepops habe ich außerdem Oreo-Pops in das Päckchen gepackt. Die sind wirklich super leicht zu machen. einfach einen Oreo-Keks auf ein schmales Holzstäbchen stecken und in Haselnusskuvertüre tauchen. Dann habe ich mini Marshmallows halbiert und als Wangen Platziert. Mit schwarzen und weißen Candy Melts Details zeichnen und fertig!

3. Macarons

und außerdem gab es noch Weihnachtsmacarons. Dazu gibt es jetzt nur Fotos, da die entstehungsgeschichte einen eigenen kleinen Blogeintrag wert ist 😉

Das war es für heute Abend. Ich wünsche allen eine tolle Vorweihnachtszeit auf den Glühmärkten und an den Öfen.

Liebe Grüße,
Eure Vicky