Kleine Valentinstags-Vorschau gefällig?

Ich bin fleißig in der Küche um euch in den nächsten Tagen meine Rezepte für Schokoladen-Muffins und Vanille Cupcakes mit Frischkäse-Johannisbeerfüllung zu verraten.

Liebe Grüße,
Vicky

20140209-173811.jpg

20140209-173831.jpg

20140209-173847.jpg

Advertisements

Naked-Cake mit veganer Sahne

IMG_0972-2
Neues Jahr – neue Backwerke!

Lange ist es her, dass Ihr etwas aus Vicky’s Cakefactory lesen durftet. Zum einen lag dies daran, dass ich sehr viel zu tun hatte und euch nicht *hopplahopp* irgendetwas zusammenrühren wollte. Zum anderen haben sich meine Nahrungsmittelunverträglichkeiten nach langen Jahren wieder heftig zurück gemeldet, was mich wirklich demotiviert hat. Kurz & knapp: Milchprodukte sind nicht mehr meine Freunde. Für die Cakefactory zieht das einiges nach sich: Buttercrème, Frosting, Toppings, Sahne – adé! Jedenfalls in ihren klassischen Formen. Ich habe viel rumgesucht und ausprobiert und präsentiere euch heute ganz froh und toll meine momentane Favoriten”sahne”. Pflanzlich, sojafrei, lecker und vor allem fantastisch aufschlagbar. Die pflanzliche gesüßte Sahne von Schlagfix kann ich also nur empfehlen.

Und weil das Backen und vor allem das NASCHEN nun wieder richtig Spaß machen, habe ich heute etwas ganz tolles für euch gezaubert, um die meine Rückkehr in die Cakefactory einzuleiten:

wunderschöne Naked Cakes mit pastellfarbener Sahne und süßen Himbeeren

Ich mag diese Kuchen total gerne – denn manchmal ist the icing on the cake eben das Weglassen genau dieses 😉
Ich finde, sie sehen total ansprechend aus. Ob in dieser kleinen Form oder als große Torte. Sofort bekommt jeder Lust auf diese Torten, weil das Innere sich einem offenbart und das Wasser im Munde zusammenlaufen lässt.

Zutaten:
4 Eier, getrennt
4 EL warmes Wasser
175g Zucker
75g Mehl
75g Speisestärke
1 Msp. Backpulver
2 EL Backkakao
1 Päckchen Sahnefest

200g Schlagfix gesüßt
Lebensmittelfarbe nach Wahl
Himbeeren

Zubereitung:
1. Die Eigelbe mit dem warmen Wasser vermischen und mit dem Mixer schaumig rühren. Nach und nach den Zucker einrieseln lassen.

2. Mehl, Speisestärke und Backpulver mischen und unter die Eigelbmasse heben.

3.Die Eiweiß steif schlagen und vorsichtig mit einem Schneebesen unter den Teig heben. Dann den teilen und eine Hälfte mit dem Kakao dunkel einfärben.

4. Die Formen mit Backpapier auslegen und das Backpapier fetten.

5. Den Buiskuit ca. 20 Minuten bei 180°C backen.

6. Aus dem ausgekühlten Biskuit Zylinder ausstechen – ich habe dafür einfach meine Puderzuckerstreudose benutzt 😉
Die Biskuitzylinder dann dreimal horizontal durchschneiden.

7. Die pflanzliche Sahne mit dem Päckchen Sahnefest aufschlagen und dann mit der Lebensmittelfarbe einfärben.
Die Sahne in einen Spritzbeutel füllen und die Biskuitböden damit füllen.

8. Zum Schluss jedes Naked Cake mit einer Himbeere garnieren.

IMG_0965-2

IMG_0970-2

IMG_0968-2

IMG_0975-2

IMG_0977-2

Oster-Cupcakes aus Rübli-Nuss-Kuchen mit Sahne-Quark-Topping

BildKurz vor Ostern bekommt Ihr noch eine zweite Idee für Eure Kaffeetafel von mir. Diesmal sollen es Cupcakes sein, die in einem Osterkostüm daher kommen. Hierzu habe ich die Bio-Nusskuchen-Mischung der Fa. Juchem benutzt, den Teig aber durch geriebene Möhren und Marzipan etwas aufgepeppt. Nicht, dass die Backmischung das nötig hätte – der Kuchen schmeckt auch “pur” genial lecker und man kann die Nussstückchen sehen und schmecken. Jedoch fand ich eine Rübli-Cupcakes-Variante für Ostern angemessen. Bild

Alles, was wir heute brauchen:

  • Backmischung für Bio Nusskuchen

  • 3 Eier

  • 50ml Milch

  • 150g weiche Butter oder Margarine

  • 2-3 große Karotten

  • 75g Marzipanrohmasse

  • 2 EL Puderzucker

  • 50g weiche Butter

  • Vollmilchkuvertüre & weiße Kuchenglasur

  • Zuckeraugen von Wilton

  • grüne Lebensmittelfarbe

  • 200g Schlagsahne

  • 3 EL Magerquark

  • Mini-Marshmallows

  • orangefarbene Zuckerblümchen

  • rotes Figurenmarzipan

  • gelbe Smarties

  • weiße Schokoherzchen

 

Und was wir mit all dem heute machen:

  1. Die Backmischung der Packungsanleitung entsprechend mit der Butter, den Eiern und der Milch vermixen. Die Karotten schälen, in den Teig raspeln und unterheben. Dann die Marzipanrohmasse in kleine Stücke zupfen und ebenfalls unter den Teig heben. Den Teig auf 12 Muffinmulden verteilen und alles für etwa 15 Minuten bei 170°C in den Backofen.

  2. Die Schlagsahne fast steif schlagen, dann den Quark und die grüne Lebensmittelfarbe dazugeben und alles nochmals aufschlagen. Dann für eine gute Stunde in den Kühlschrank stellen, damit das Topping etwas aushärten kann.

1.) Küken-Cupcakes

  1. weiße Kuvertüre im Wasserbad zum Schmelzen bringen. Einen Teil (ca. 2/3) gelb einfärben, den anderen Teil (1/3) weiß lassen. Die Muffins mit der gelben Glasur bestreichen.
  2. Jeweils zwei Zuckeraugen mittig anbringen.
  3. Für die geschlüpften Küken nun aus dem roten Figuren-Marzipan einen Schnabel formen und diesen unterhalb der Augen ankleben, zwei gelbe Smarties seitlich als “Flügel”, 3 gelbe Smarties oberhalb der Augen als “Federn” anbringen. Dann noch zwei orangefarbene Smarties als Füßchen und fertig sind diese Küken.
  4. für die Küken, denen es Ostern zu kalt ist und die daher lieber in ihrem Ei verweilen 😉 muss zuerst die gelbe Grundierung trocknen. Dann mit der weißen Kuvertüre Zacken ober- und unterhalb der Zuckeraugen malen und die Fläche zwischen Zacken und Muffinförmchen weiß ausmalen – schon hat das Küken eine “Eierschale”, aus der es neugierig herausschauen kann.

Bild

 

2.) Häschen-Gesichter-Cupcakes

  1. Für die Ohren einen Muffin zerkrümeln, das Frosting (50g weiche Butter + 2EL Puderzucker miteinander vermixen) unter die Krümel heben und aus der entstandenen Masse Ohren für die Hasen formen.
  2. Vollmilchkuvertüre im Wasserbad schmelzen. Die Ohren mit der Vollmilchkuvertüre überziehen und trocknen lassen. 
  3. In die Cupcakes auf 10 und 2 Uhr zwei Löcher schneiden und hier die Ohren reinstecken (ggf. mit etwas Kuvertüre ankleben), dann die Cupcakes komplett mit Kuvertüre überziehen. Außerdem jeweils zwei Zuckeraugen sowie ein weißes Schokoladenherz als Näschen mittig aufsetzen.
  4. Wenn die Kuvertüre getrocknet ist, rosa Candy Melts und weiße Kuvertüre schmelzen. Mit den rosa Candy Melts die Ohren ausmalen, mit der weißen Glasur Wangen und Zähnchen aufmalen.
  5. Zum Schluss mit schwarzen Candy Melts oder einem schwarzen Lebensmittelfarbstift Pünktchen auf die Wangen und Härchen malen.

Bild

 

3.) versteckte Häschen

  1. Für die Häschen einige Muffin zerkrümeln, das Frosting (50g weiche Butter + 2EL Puderzucker miteinander vermixen) unter die Krümel heben und aus der entstandenen Masse Kugeln (für die Hasenköpfe und -popos) rollen sowie Fußpaare formen. Bild
  2. Das grüne Topping in einen Spritzbeutel füllen und auf die Muffins auftragen.
  3. Vollmilchkuvertüre zum schmelzen bringen und die Kugeln und Füßchen mit der Glasur überziehen.
  4. Als Hasenohren halbierte Mandelkerne, als Näschen Zuckerherzen und als Schwänzchen Mini-Marshmallows auf die Kugeln kleben. Die Augen und die Härchen der Hasen mit weißer und dunkler Kuvertüre aufmalen, Wangen und Zähnchen mit der weißen Glasur. Auf die Füßchen mit rosa Candy Melts Sohlen malen.
  5. Wenn die Kuvertüre getrocknet ist, die Kugeln auf die Cupcakes setzen und erst dann die Hasenfüßchen ankleben.
  6. Nun noch nach belieben mit Marzipan-Möhren dekorieren.

Bild

Bild

Bild

Ihr seht, es gibt vielerlei Möglichkeiten, die Ostertafel aufzupeppen. Die Häschen könntet ihr natürlich auch aus braunem oder weißem Fondant machen. Da ich aber nie Fondant im Haus habe und es auch geschmacklich einfach nicht meins ist, habe ich mich für eine “Cakepopsvariante” entschieden. Und auch, wenn diesmal nicht alles perfekt aussieht, die Kuvertüre hier und da “Nasen” hat oder einige Luftbläschen. Ich mag diese Cupcakes. Sie sind witzig, mal was anderes und kommen, wie immer, von Herzen. Und das ist doch das , was zählt. Also Kopf hoch, ihr Zuckerbäckerinnen und Zuckerbäcker: was zählt ist, dass ihr Euer Bestes gebt und dann sind kleine Unebenheiten ganz schnell unsichtbar.

Mit diesem Rezept möchte ich außerdem an dem Oster-Event von Küchenplausch teilnehmen und hoffe sehr, Euch gefallen die Cupcakes so gut, dass Ihr mir Eure Stimme gebt.
Küchenplausch Oster-Event 2013

Ich wünsche Euch nur das Beste für Ostern und melde mich in den kommenden Tagen noch einmal, denn es steht ein Geburtstag bevor, für den es einen Kuchen zu backen gilt 😉

Liebste Grüße aus der Küche,

Eure Vicky

leckere Marzipan-Cupcakes mit pastellgrüner Pistazien-Creme

Nachdem ich mich bei meiner letzten spontanen Backaktion auf das Wesentliche reduzieren musste {Ihr erinnert Euch: Brownies & Blondies ohne Eier und Milch und trotzdem – oder deshalb – unglaublich lecker}, durften bei meiner gestrigen Küchenwirbelei etwas mehr Zutaten antreten: Fein ordentlich habe ich Eier, Speiseöl, Mehl, Zucker, Backpulver, Milch, gemahlene Mandeln, Marzipanrohmasse, Pistazien, Schlagsahne, Sahnefestiger und Ahornsirup in meiner Küche aufgestellt.

Auf der linken Seite meines Tisches trat an das TEAM Teig, bestehend aus: 200g Mehl, 4 EL gemahlenen Mandeln, 100g Zucker, 1 Päckchen Backpulver, 300ml Milch, 1 EL Speiseöl, 1 Ei und 125g Marzipan. Um den Teamgeist zu stärken bedurfte es dreier Schritte: zunächst vermischte ich die ähnlichen Zutaten miteinander. Also alle trockenen Zutaten in eine Schüssel geben und mit einem Löffel gut durchrühren. Danach die flüssigen Freunde unterrühren: Öl, Ei und Milch machten aus dem Team einen schönen flüssigen Teig. Zum Schluss dann die Marzipanrohmase in kleine Stückchen zupfen und unter den Teig heben.

Auf der linken Seite des Tisches wurde das TEAM Topping aufgebaut: gehackte Pistazienkerne (75g), Sahnefestiger (1 Päckchen), Schlagsahne (250g) und Ahornsirup (4 EL). Die Pistazien werden kurz in der Pfanne angeröstet und dann ganz fein gemahlen. Die gemahlenen Kerne dann mit 4 EL Ahornsirup vermischen und zu einem Brei verarbeiten. Die Sahne kurz aufschlagen, dann das Pistazienmus zur Sahne geben, ebenfalls den Sahnefestiger, und alles zu einer festen Creme aufschlagen. Ab in den Kühlschrank!

Den Teig auf Muffinmulden verteilen und bei 170°C 20 Minuten lang backen. Nach dem Auskühlen das Topping auftragen und das perfekte Zusammenspiel beider Teams auf der Zunge zergehen lassen. Die Creme mit den gerösteten Pistazien ist traumhaft lecker, erinnert etwas an Erdnüsse oder Cornflakes und hat eine leicht hellgrüne Färbung.

Hier noch einige Eindrücke für Euch.

Das war es für heute. Ich gönne mir einen Cupcake und wünsche Euch einen schönen Abend,
liebe Grüße, Eure Vicky

 

Genusssumme 120 + 120 + 120! Johannisbeer-Cookies & fruchtige Müsli-Muffins

Wer fühlt sich manchmal nicht wie das Krümelmonster, wenn super leckere Kekse und Cookies auf dem Tisch stehen? Schokoladig, fruchtig, mit Nüssen oder einfach ohne alles…Cookies sind immer ein Genuss. Und auch wenn der Sommer für dieses Jahr leider vorbei ist, gibt es zum Glück die Tiefkühltruhe, die einen großen Beerenschatz versteckt hält. Das gibt mir die Möglichkeit, das ganze Jahr über super leckere und super fruchtige beerige Dinge zu zaubern. Heute also gibt es zwei verschiedene Köstlichkeiten: süßsaure-schokoladige Cookies und beerige Müsli-Cupcakes.

Ich zeige euch hier das denkbar einfachste Rezept für {Johannisbeercookies mit weißer Schokolade} , das man zusammenrühren kann. Ihr kennt sicher noch aus der Mathematik, dass ein Kreis 360° hat. Bei diesem leckeren Gebäck ist dasselbe: die Genusssumme für 15 zart-krümelige Cookies ist 120+120+120. 120g Mehl, 120g Zucker und 120g Margarine vermischen, etwas Vanillzucker und ca. 4 EL Milch dazugeben. Dann Teigklekse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen und einige Johannisbeeren auf jeden Kleks setzen. Die Kekse dann für etwa 15-20 Minuten bei ca. 160°C backen.

 

Nun zum heutigen zweiten Teil. Hier sind sie, die fruchtig-frischen und luftig-lockeren und unglaublich leckeren {Beeren-Müsli-Cupcakes}. Und super einfach sind sie auch noch:

  • 100 g Mehl
  • 100 g Butter
  • 100 g Haferflocken
  • 150 g Zucker
  • etwas Zimt
  • 2 gehäufte TL Backpulver
  • 2 Eier und
  • 200 ml Milch

Alle Zutaten gut miteinander vermischen und zu einem glatten Teig verarbeiten. Den Teig auf die Muffinmulden verteilen und dann gemischte TK-Beeren in den Teig setzen. Ich habe übrigens keine Muffinförmchen benutzt, sondern Backpapier in Quadrate geschnitten und diese in die Mulden gelegt. Die Cupcakes dann etwa 20 Minuten bei 180°C backen.

Nach dem Backen die Cupcakes auskühlen lassen und dann 2 EL Naturjoghurt darauf setzen. Einige aufgetaute Beeren und gehackte Mandeln auf der Joghurthaube verteilen – und als Highlight entweder Knuspermüsli oder wie ich es getan habe, die Nuss-Mandel-Cluster aus den Lienblingsfrühstücksflocken drüberstreuen.

 

 

Ich hoffe sehr, Ihr habt jetzt auch Lust bekommen, den Sommer geschmacklich wieder in Eure Küche zu holen. Ich verabschiede mich bis zum nächsten Mal und wünsche Euch einen guten Start ins Wochenende mit ganz vielen lieben Grüßen,

Eure Vicky

Apfel-Cupcakes mit Zimt & Zucker treffen auf Mini-Apple-Pies

Vor einige Tagen stöberte ich so auf anderen Backblogs und fand bei Lina & Tina einen tollen Artikel über eine Apfel-Rosen-Tarte. Als ich diese wunderhübsche Tarte sah, zündete in meinem Kopf ein Feuerwerk der Kreativität und nach einem Seitenblick zu meinem Obstkorb wusste ich, was ich als nächstes Backen werde: Apfel-Cupcakes mit Zimt & Zucker. Vom Rosen-Design von Lina & Tina inspiriert, war klar, dass die Cupcakes auch diese tolle Rosen-Optik haben sollten. Jaaa, das war der Plan. Hätte ich da schon gewusst, wie lange es dauern würde bis ich den richtigen Kniff für die Rosen raus haben sollte…wer weiß, ob ich das mit den Rosen wirklich gemacht hätte 😉

Zutaten für 8 Apfel-Cupcakes oder 8 Mini-Apple-Pies:

  • 2 große Äpfel
  • eine Rolle frischer Blätterteig
  • 1 Becher Schmand
  • 2 Eier
  • 1/2 Packung Paradiescreme Vanille
  • Zimt & Zucker
  • (1 Eigelb für die Mini-Pies)

Zubereitung der Apfel-Cupcakes: 

  1. Den Ofen auf 175°C vorheizen. Dann den frischen Blätterteig aufrollen und in 8 Rechtecke schneiden. Die Rechtecke mitsamt des Backpapiers in die Mulden des Muffinblechs drücken. Hierbei darauf achten, dass kein Backpapier im Teig eingeschlossen wird. Blätterteigecken über dem Rand einfach stehen lassen.
  2. 2 Äpfel schälen. Dann vorsichtig mit einem Sparschäler den Apfel entlangfahren und lange Streifen abschneiden. {Bei mir hat es am besten funktioniert, als ich den geschälten Apfel auf die Tischplatte stellte und ihn entgegen der  Drehrichtung des Sparschälers drehte, während ich mit dem Sparschäler die Streifen abschnitt.}
  3. Die Streifen vorsichtig aufrollen und in die Blätterteigmulden stellen. Mit Zimt und Zucker garnieren.
  4. Die Eier mit dem Schmand verrühren, dann das Cremepulver dazugeben und alles zu einer schönen Creme schlagen.
  5. Die Zimt & Zucker-Apfelrosen vorsichtig mit zwei Händen aus den Mulden heben und jeweils 3 TL Creme in jede Mudle füllen, dann die Rosen vorsichtig auf die Creme setzen.
  6. Alles für gute 20 Minuten im Ofen backen.

 

Zubereitung der Mini-Apple-Pies:

  1. Den Ofen auf 175°C vorheizen. Dann den frischen Blätterteig aufrollen und in 8 Rechtecke schneiden. Die Rechtecke mitsamt des Backpapiers in die Mulden des Muffinblechs drücken. Hierbei darauf achten, dass kein Backpapier im Teig eingeschlossen wird. Überstehende Blätterteigecken mit einem scharfen Messer abschneiden. Die Reste aufheben.
  2. Die Äpfel schälen und in dünne Streifen schneiden und mit Zimt & Zucker bestreuen.
  3. Die Eier mit dem Schmand verrühren, dann das Cremepulver dazugeben und alles zu einer schönen Creme schlagen.
  4. Je 1-2 TL Creme auf den Apfelstückchen verteilen.
  5. Die Blätterteigreste in Streifen schneiden und in geflochtenen Bahnen über die Apfelstücke legen. Außerdem einige Blätterteigreste miteinander verzwirbeln und als Rand um die Mini-Pies legen.
  6. Das Eigelb mit einem Backpinsel über die Pie-Haube streichen.
  7. Alles etwa 20 Minuten backen.

 

Und nun ist es soweit, die Cupcakes bzw. Pies kamen aus dem Ofen und verzauberten mich nicht nur mit ihrem leckeren Geruch sondern auch mit ihrem entzückenden Aussehen. Aber seht selbst, denn heute habe ich unmengen an Fotos geschossen, um Euch die süßen Köstlichkeiten zu präsentieren.

Na, was sagt Ihr zu den süßen Pies und Cupcakes? Ich jedenfalls bin gespannt wie ein Flitzebogen und freue mich schon auf die heutige Kaffeeklatschrunde, die später vorbeikommt und mit der ich diese Zuckerstücke verkosten werde.

Liebste Grüße aus der {little/sweet} Cakefactory,

Eure Vicky

Tiramisu-Cupcakes à la vie sucrée

Einen wunderschönen sonnigen Sonntag 🙂 Heute steht mir der Sinn nach einem leckeren Cupcake. Da trifft es sich hervorragend, dass ein Bekannter aus Amerika mir vor einigen Tagen ein Rezept für Tiramisu-Cupcakes zusandt. Ich habe diese Cupcakes auf seiner Facebook Seite entdeckt und wusste, dass ich sie unbedingt auch backen muss.

**************************************************************

Today’s post is dedicated to my penpal Mikey Alcarez from Anaheim. We’ve been sending emails now and them for I think two and a half years now. This started via MySpace as we found our we both liked the music by bright eyes a lot. That we have something else in common came out a little later. As I write in my Blog about baking, you may have a suspicion about our second similarity. Right guys, it’s cupcakes! Mike and his wife Erika have their own cupcake business, which used to have the name sweet tooth cupcakes and is now called *La vie sucrée*. Doesn’t this name just nail it?? What would our lives be without cakes and muffins, waffles and cupcakes, pancakes and cakepops…and of course chocolate? Ok, Mike’s life would be as sweet as it is now, because his son Logan is such an adorable cutie pie 😉 But seriously…sweets are just as necessary for me as coffe and kissing. When you came until this point, you may have understood why this part of this post is in english (which may not bee be gramatically correct all the time but who cares?): I want to thank Mikey and Erika for the most wonderful recipe for cupcakes tiramisu they gave to me. I saw pictures of these cupcakes on their Facebook Page and I needed to try these cupcakes..like right now! So people, here we are: cucpakes tiramisu by *La vie sucrée*
The recipe can be found here.

***************************************************************

Ich habe das große Glück, dass meine beste Jewels mir vor längerem Cups schenkte, sodass ich meine eher schlechten Mathe(un)küste nicht in Umrechnungsmomenten anwenden muss.

Für alle, die nicht solche Cups habe, sich aber einreihen können zu denen, die in Mathe eher schlecht als recht klarkamen mal ganz flott hier das Rezept:

Für den Teig brauchen wir:

240g Mehl, 3/4 TL Backpulver, etwas Salz, 3 Eier, 120g Zucker, 1 Vanilleschote, 60ml Milch, 4EL weiche Butter

  1. Etwa 250g Mehl mit einem 3/4 TL Backpulver und etwas Salz vermischen.
  2. 3 Eier {im Rezept heißt es 3 ganze Eier und 3 Eigelb. Mir war das aber zuviel} mit 120g Zucker schaumig schlagen. Die Eimasse dann in ihrer Schüssel in einem Wasserbad erwärmen und mit dem Schneebesen rühren, bis sich der Zucker schön aufgelöst hat und die Masse etwas warm geworden ist. Dann erneut die Masse mit dem Mixer schlagen, bis sie eine sehr cremige Konsistenz erreicht.
  3. Eine Vanilleschote halbieren und das Mark auskratzen. Dieses in 60ml Milch geben und beides erwärmen – nicht zum Kochen bringen. Wenn die Milch warm ist, den Topf vom Herd nehmen und 4EL weiche Butter in der Milch auflösen.
  4. Die Mehlmischung zur Eimischung geben und alles gut vermixen. Dann die Milchmischung unter den Teig heben und alles nochmals mischen.
  5. Dann den Teig in die Muffinmulden füllen und ab in den vorgeheizten Ofen.

Für das Topping brauchen wir:

200g Creme double (oder Frischkäse), 250g Mascarpone und 120g Puderzucker.

Alles vermischen. Fertig 🙂

Die ausgekühlten Cupcakes dann mit jeweils 1TL Kaffeelikör und Espresso tränken, dann das Topping auftragen und abschließend mit Kakaopulver bestäuben.

So, das war es für heute. Meine Cupcakes und ich verziehen uns jetzt in Gesellschaft eines leckeren Cappuccino auf die Couch…Katzen kraulen inklusive.

Ein schönes Wochenende Euch allen & bis zum nächsten Mal in der {little/sweet} Cakefactory,

Eure Vicky